Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Wühlmaus

Die Wühlmaus, auch als Große Wühlmaus oder Schermaus bezeichnet, erreicht von Nase bis zum Schwanzansatz eine Länge 12 und 22 cm, dazu kommen dann noch ca. 6 bis 11 cm Schwanzlänge. Ihr Fell ist braun bis schwarz, sie hat feingliedrige Pfoten und die für Nagetiere typischen großen Schneidezähne.
Es gibt am Wasser lebende Populationen, die größer und dunkler sind und vor allem in Uferböschungen Nester und Vorratskammern anlegen. Und es gibt die etwas kleineren, Schermaus-Populationen mit etwas hellerem Fell, die auch in unseren Gärten Gangsysteme unter der Erdoberfläche anlegen und Erdhaufen aufwerfen. Sie ernähren sich überwiegend von Wurzeln, Zwiebeln, Knollen – zum Leid von Gartenbesitzern,
Obstanbauern, Baumschul- und Gemüsegärtnern. Oft entstehen die Schäden unbemerkt in den Wintermonaten und werden erst im Frühjahr entdeckt. Gefährdet sind vor allem Jungbäume sowie solche auf schwachen Unterlagen.

Bildsunterschrift: Die Wühlmaus untergräbt Rasen, Wiesen, Beete und Obstanlagen nahe der Erdoberfläche und nagt dabei mit Ihren großen Schhneidezähnen an Wurzeln, Zwiebeln, Knollen und aderen unterirdischen Pflanzenorganen. (Foto: Hans Reinhard)

Weitere Ausgaben im Archiv