Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Superfoods- Super aus der eigenen Region!

Was sind eigentlich Superfoods? Glaubt man den Experten, so verfügen Superfoods über einen besonders hohen Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen und heben sich damit von „normalen“ Lebensmitteln ab! Tatsächlich gibt es aber bis heute keine offizielle fachliche oder rechtlich bindende Definition für Superfoods! Der Begriff ist also rechtlich nicht geschützt, wie zum  Beispiel die Bezeichnung „Bio“!

Exotische Superfoods, die in der Regel aus dem Ausland kommen sind zum Beispiel Chiasamen, Aronia-Beere, Goji-Beere, Maniok, Moringaöl oder Quinoa. Lebensmittel die als Superfoods bezeichnet werden, sind überwiegend pflanzliche Produkte, mit einer besonders hohen Dichte an Nährstoffen, wie Vitaminen, Mineralstoffen, sekundäre Pflanzenstoffen und Ballaststoffen. Die gesundheitlichen Vorteile werden mit einem sehr hohen Anteil an Antioxidanzien, wie Vitamin E und Vitamin C , und einem besonders hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen, die Entzündungsprozesse vermindern und vor chronischen Erkrankungen schützen, begründet. Auch der besonders hohe Gehalt an Chlorophyll wird hervorgehoben, weil es angeblich blutreinigend und eine sauerstoffanreichernde Wirkung haben soll, das lässt sich jedoch bis jetzt nicht wissenschaftlich nachweisen.

Bei den Superfoods aus dem Ausland gewinnt man den Eindruck, desto ungewöhnlicher und fremdartiger, desto beliebter, doch Kenner haben schon längst erkannt, auch in unseren Breiten wachsen Pflanzen , die das Zeug zum Superfood haben! Pflanzliche Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte wachsen vor unserer Haustüre!!! Heimische Superfoods sind zum Beispiel: Weiß-, Rot- und Grünkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Feldsala, Rucola, Spinat, Karotten, Zwiebeln, Knoblauch und Kürbis. Früchte und Beeren , wie Brombeeren, Johannisbeeren und Holunderbeeren. Heimische Nusssorten, wie Walnüsse, Haselnüsse, Leinsamen, aber auch Esskastanien, die meisten unserer Gartenkräuter, aber auch Gewürze, wie Meerrettich und Senf. Die Liste ließe sich noch beliebig fortführen.

(Foto: Mayor)

Weitere Ausgaben im Archiv