Archiv: Ausgabe Verrieseln bei Roten Johannisbeeren

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Verrieseln bei Roten Johannisbeeren

Johannisbeeren sind alles in allem eine unkomplizierte Obstart und daher auch häufig in Hausgärten anzutreffen. Sie wachsen auf allen Böden, bringen regelmäßige Ernten und sind insgesamt recht pflegeextensiv. Schauen wir beim Einkauf in den Supermärkten auf das dort vorhandene Angebot, so finden wir hier in der Regel in den Schalen Exemplare mit voll besetzen Johannisbeertrauben. Die Johannisbeersträucher im Garten zeigen hingegen häufig Fruchtrauben, bei denen im unteren Drittel die Blüten bzw. die frisch gebildeten Beeren ausfallen. Das schmälert zum einen den Ertrag und sieht natürlich auch nicht so schön aus

.Als Ursachen für diese Unterschiede lassen sich im Wesentlichen 3 Gründe anführen. Der Wichtigste ist sicherlich die genetische Eigenschaft der Sorte. Die im Erwerbsanbau vielfach angebaute Spätsorte ‚Rovada‘ neigt im Unterschied zu der im Hausgarten häufig anzutreffenden frühreifenden Sorte ‚Jonkheer van Tets‘ kaum zum Verrieseln.

Als zweitwichtigster Grund dürfte dann die Vitalität der Pflanzen anzuführen sein.Die schönsten Trauben hängen am einjährigen Seitenholz. Regelmäßig kräftig geschnittene Sträucher neigen daher weniger zum Verrieseln, als vergreiste, sich selbst überlassene Büsche.

Last not least spielt wie bei allen Prozessen in der Natur die Witterung im Blütezeitraum eine wichtige Rolle. Die Traube einer Johannisbeere besteht aus zahlreichen kleinen Einzelblüten, die für einen ausreichenden Fruchtansatz allesamt bestäubt werden müssen. Zwar sind Johannisbeeren selbstfruchtbar, trotzdem muß aber natürlich Pollen auf die Narbe gelangen. Hierzu können verschiedenste Insekten beitragen, die auf ihrer Suche nach Nektar und Pflanzensäften die Johannisbeerblüten besuchen. Sind nun aber witterungsbedingt zur Blütezeit noch wenig Insekten unterwegs, kann die Bestäubung nur ungenügend erfolgen. Zudem können auch Spätfröste die Blütenorgane schädigen. Neben Sortenwahl und Schnitt wirkt sich auch eine gute Wasserversorgung positv auf die Fruchtentwicklung aus.

Bildunterschrift: Unter den Roten Johannisbeeren neigt die Spätsorte ‚Rovada‘ kaum zum Verrieseln.(Foto: Riehl)

Weitere Ausgaben im Archiv