Reizend: Eichen-Prozessionsspinner

Biologie
Die Motten fliegen im August. Sie haben eine Flügelspannweite bis zu 36 mm, wobei die Weibchen die größeren sind. Nach der Paarung legen diese ihre 1 mm großen Eier in Eigelegen bis 200 ab, an glatte, maximal fingerdicke Zweige im Kronenbereich. Ein Weibchen kann insgesamt bis zu 300 Eier produzieren. Nach wenigen Tagen sterben die Falter. In den Eiern entwickeln sich die Jungraupen, die im Ei überwintern. Sie schlüpfen im Mai des Folgejahres, sind zunächst grau, später haben sie eine dunkle Rückenlinie. Sie durchlaufen 5 bis 6 Larvenstadien und erreichen eine Länge bis 5 cm.
Die gefürchteten Brennhaare mit Widerhaken und dem Gift Thaumetopoein haben die Raupen ab dem 3. Larvenstadium (Mai/Juni). Dies sind nicht die langen, gut sichtbaren Haare, sondern winzige »Pfeile« (0,1–0,2 mm) mit Widerhaken. Diese Brennhaare sitzen locker in Porenplatten auf sog. Spiegeln. Im 3. Larvenstadium befindet sich auf dem hintersten Segment ein erstes Spiegelfeld mit Porenplatten und Brennhaaren.

(Foto: Dr. Lobinger/LWF)