Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Das Gänseblümchen und seine Gäste

Lange Blütezeit

Das bescheidene Gänseblümchen zählt zu den blühfreudigsten Pflanzen der heimischen Flora. Ist genügend Licht vorhanden, blühen Gänseblümchen praktisch das ganze Jahr über und ertragen auf schneefreien Flächen bis zu -17°C Trockenfrost ohne Schaden. Selbst unter einer dünnen Schneedecke vermögen sich die Blütenkörbchen zu entfalten.
Wächst das Gänseblümchen auf einer Mähwiese, kann es etwa ab Mitte Mai wegen zunehmender Beschattung durch Gräser und andere Kräuter keine Blütenknospen mehr anlegen. Erst nach der Mahd kommt es zu einer zweiten Blüte. Auf kurz geschorenen Rasen erweist sich das Gänseblümchen geradezu als Dauerblüher.
Auf Zierrasen pflanzt man gerne Zuchtformen mit gefüllten Körbchen, in denen die Scheibenblüten durch Zungenblüten ersetzt sind. Eine bekannte und gern verwendete Sorte ist Bellis perennis ‚Pomponette‘ mit rosa bis roten Blüten.

Bildunterschrift: Honigbienen sammeln Pollen und Nektar des Gänseblümchens. (Foto: Rickenbach)

Weitere Ausgaben im Archiv