Archiv: Ausgabe Türken-Mohn

Türken-Mohn

Häufig liest man, Papaver orientale bräuchte steinige, magere und trockene Böden. Dies ist nur bedingt richtig, denn viele der großblumigen Sorten haben den Charakter von Beetstauden und kommen in einem »normalen«, also gepflegten und auch gut mit Nährstoffen versorgten Boden ohne weiteres zurecht, solange er durchlässig ist. Staunässe ist zu vermeiden.
• Sorten aus dem orange-, lachs-, scharlach- oder dunkelroten Farbenkreis lassen sich sehr gut mit blau oder blau violett blühenden Stauden (unbedingt die Blütezeit beachten) wie z. B. frühen Ritterspornen, Storchschnäbeln, Gaman der- Ehrenpreis (Veronica teucrium), frühen Zier-Salbei-Sorten (z.B. Salvia nemorosa ‚Mainacht‘) oder Lupinen (Lupinus ‚Kastellan‘) kombinieren.

Bildunterschrift: Sehr besonders sind die purpurviolette Blüten von ‚Patty’s Plum‘, die sich ausgezeichnet z. B. mit zartrosa oder weiß blühenden Nachbarstauden kombinieren lassen. (Foto: Gropper)

Weitere Ausgaben im Archiv

Alle Ausgaben ab 2015 im Gesamtarchiv

zum Archiv