Archiv: Ausgabe Schrotschusskrankheit an Steinobst und Verwandten

Schrotschusskrankheit an Steinobst und Verwandten

Das typische Schadbild der Schrotschuss krankheit sind Blätter, die schrotschussartig gefleckt und/oder durchlöchert sind. Wegen der Löcher wird oft ein Schädlingsbefall vermutet, doch wenn man genauer beobachtet, sieht man: Schon bald nach dem Austrieb treten an den Blättern zuerst kleine Aufhellungen auf, die sich in Kürze in mehr oder weniger runde, rötlich-braune Stellen verwandeln, die dann absterben und herausfallen, so dass oft nur Löcher mit feinem braunen Rand übrigbleiben.
Die Schrotschusskrankheit (englisch: Shot hole disease) wird von einem Pilz (Stigmina carpophila) verursacht (Synonyme sind Clasterosporium carpophilum, Wilsonomyces carpophilus und Coryneum beijerinckii).
Der Krankheitserreger infiziert Süß- und Sauerkirsche, Pflaume, Pfirsich, Mirabelle, Mandel und auch Vogelkirsche, Traubenkirsche, Zierkirsche, Zierpflaumen sowie Kirschlorbeer. All diese Gehölze gehören zur Gattung Prunus, die wiederum zur großen Familie der Rosengewächse gehört. Befallen werden Knospen, Blätter, Früchte und Triebe.

Bildunterschrift: Von der Schrotschusskrankheit befallene Kirschen bekommen eingesunkene Flecken.(Foto: schadbild.com)

Weitere Ausgaben im Archiv

Alle Ausgaben ab 2015 im Gesamtarchiv

zum Archiv