Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Zinnien – attraktiv für Schmetterlinge

Zinnien sind häufig anzutreffende, bewährte Gartenblumen aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Der Botaniker Johann Gottfried Zinn hatte die Zinnien erstmals 1757 beschrieben und der Gattung Rudbeckia zugeordnet. Carl von Linné stellte fest, dass es sich um keine Rudbeckie handelt und nannte die Gattung zu Ehren des 1759 verstorbenen Botanikers Zinnia.
Die ersten Zinnien wurden  im Jahre 1790 von Mexiko nach Europa gebracht. 1796 erwarb der Botanische Garten Madrid eine violett blühende Form. 1800 gelangte die Zinnie nach England und 1808 nach Deutschland. Da sich der Neuankömmling leicht über Samen vermehren lässt, wurde er rasch eine beliebte Gartenpflanze. In der Folgezeit kam es zu vielen Farbvarianten, so dass bereits 1836 zehn Sorten bekannt waren. 20 Jahre später entstand in Frankreich die erste gefüllte Variante. Heute umfasst das Angebot eine Fülle von groß- und kleinblumigen, hohen und niedrigen Sorten in verschiedenen Farben und Füllungen. Oft handelt es sich  um Hybriden aus Zinnia violacea und Zinnia angustifolia. Die Blütezeit reicht in Mexiko von August bis November, in Mitteleuropa blühen die Sorten von Juli bis Oktober.

Bildunterschrift: Häufig an Zinnien beobachtete Schmetterlinge: Admiral. (Foto:Dumi)

Weitere Ausgaben im Archiv