Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Beim Winterschnitt auf Krankheiten und Schädlinge achten!

Der Winterschnitt dient grundsätzlich auch Gesunderhaltung der Obstbäume und eine gute Möglichkeit, auf dem Baum überwinternde Schaderreger vorbeugendzu entfernen. Hierzu gehören grundsätzlich Fruchtmumien aus dem Vorjahr. Auf diesen überwintern häufig Fäulniserreger, wie z. B. die Moniliakrankheit, die bei Nichtentfernen einen erhöhten Befallsdruck für die neue Saison darstellen. Echte Mehltaupilze wie Apfelmehltau oder Amerikanischer Stachelbeermehltau, der an Johannisbeeren und Stachelbeeren auftritt, überwintern als Pilzgeflecht in den Knospen. Geschädigte Knospen lassen sich im Winter gut von gesunden unterscheiden: Sie sind dünner und die Knospenschuppen sind nicht gänzlich geschlossen, sondern etwas gespreizt. Oft sind die Endknospen des einjährigen Holzes betroffen. Solche Triebe sollten komplett weggeschnitten werden.

Bildunterschrift: Von Apfelmehltau befallene Endknospe. (Foto: Riehl)

Weitere Ausgaben im Archiv