Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Frühe Apfelsorten

Frühe Apfelsorten, auch als Sommeräpfel bezeichnet, reifen schon ab Mitte Juli. Einer der bekanntesten Vertreter ist der ‚Weiße Klarapfel‘. Die hellschalige Sorte ist bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts bei uns verbreitet. Für den Anbau im Garten spielt sie heute keine Rolle mehr und wurde durch rotfarbige und etwas besser haltbare Sorten ersetzt.
Die im Vergleich zu später reifenden Sorten nur relativ kurze Haltbarkeit ist aber letztendlich bei allen frühreifenden Apfelsorten ein gewisses Manko. Bei Neupflanzungen sollte man diesen Aspekt daher auf jeden Fall beachten. Trotzdem ist
es natürlich interessant, jetzt schon im Garten frische Äpfel ernten und genießen zu können. Käuflich zu erwerben sind Frühäpfel meist bei direktvermarktenden Betrieben. Im Lebensmitteleinzelhandel sind sie eher selten zu finden.
Sommeräpfel wachsen innerhalb von nur etwa 90 bis 120 Tagen. Dies erklärt dann auch die weniger stabile Fruchtfleischstruktur im Vergleich zu Herbst- oder Lagersorten und die damit verbundene geringere Haltbarkeit. Andererseits hat
diese andere Textur von Sommeräpfeln auch ihren ganz besonderen Reiz: Das Fruchtfleisch ist spritzig, saftig und oft geprägt von einer erfrischenden Säure.

Bildunterschrift: Robuste Frühsorte ‚Piros‘ (Foto: Riehl)

 

Weitere Ausgaben im Archiv