Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Pflaumen, Zwetschgen und Co. in vielen Farben und Formen

Prunus domestica ist eine sehr vielfältige Pflanzenart, die allgemein unter dem Namen Pflaume zusammengefasst wird. Hierzu gehören neben den Echten Pflaumen, auch die Zwetschgen, Mirabellen und Renekloden. Echte Pflaumen haben, im Unterschied zu den Zwetschgen eine eher rundliche Frucht und ein weiches, saftiges Fruchtfleisch. Sie sind in erster Linie zum Frischverzehr geeignet.
Pflaumensorten gibt es in den verschiedensten Farbvariationen. Bei den meisten im Handel befindlichen Sorten handelt es sich in Deutschland um Zwetschgen. Zwetschgen sind von der Fruchtform her eher länglich. Die Farbe ist zumeist blau mit einer mehr oder weniger starken Beduftung. Da Zwetschgen bei uns traditionell in erster Linie zum Backen verwendet werden, sind eine gute Steinlöslichkeit und Backfähigkeit wichtige Kriterien und gleichsam ein Unterscheidungsmerkmal zu den Pflaumen.
Die Früchte von Renekloden sind rund, mittelgroß, weichfleischig, sehr saftig und süß. Die Steinlöslichkeit ist schlecht. Je nach Sorte haben Renekloden eine gelbe, grüne oder rötlich bis blaue Farbe. Mirabellen sind dagegen festfleischig, gut steinlösend, gelb und etwa kirschengroß.
Für den Garten sind durch Kreuzungen viele interessante neue Sorten entstanden. Hierzu gehört beispielsweise ‘Aprimira‘, die in Katalogen auch unter der Bezeichnung Aprikosenmirabelle auftaucht, was zunächst die Vermutung nahelegt, dass es sich um eine Kreuzung aus Aprikose und Mirabelle handeln könnte. Dies ist aber nicht der Fall. Die Sorte ist ein Zufallssämling, der aus der Befruchtung einer Mirabelle durch eine Zwetschge entstanden ist. Pluspunkte sind der hervorragende aromatische Geschmack und die sehr schön gefärbten Früchte.

Bildunterschrift: Aprimira: sehr schöne Früchte mit hervorragendem Geschmack. (Foto: Riehl)

Weitere Ausgaben im Archiv