Aus dem aktuellen Heft

Kleiner Blick ins Heft

Blättern

Rotfleischige Apfelsorten

Die Apfelzüchtung beschäftigt sich seit einigen Jahren verstärkt mit dem Thema rotfleischige Sorten. Äpfel mit rotem Fruchtfleisch sind natürlich zweifelsohne zunächst einmal ein Augenschmaus für jedermann. Während ältere Sorten wie beispielsweise ‚Weirouge‘ aufgrund der inneren Eigenschaften lediglich als Verwertungsobst Eingang in den Obstbau gefunden haben, sieht es bei den neueren Züchtungen schon deutlich besser aus. Sorten wie ‚Baya Marisa‘ aus dem Bayerischen Obstzentrum in Hallbergmoos haben auch bereits Eingang in direktvermarktende Obstbaubetriebe gefunden. Auch für den Privatgarten sind solche Äpfel eine Bereicherung.
Aufgrund ihrer antioxydativen Wirkung werden den Anthocyanen zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Der Anthocyangehalt kann in rotfleischigen Äpfeln über 1 mg pro g Frischgewicht betragen. Bei den zur Zeit im Handel befindlichen Sorten sind die Blätter, zumindest beim Austrieb, rötlich und die Blüten violett bis rot gefärbt. Die Schale ist in der Regel vollständig rot, das Fruchtfleisch kann komplett rot oder zum Kerngehäuse hin heller ausgefärbt sein. Der Reiz rotfleischiger Apfelsorten liegt auch in den vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten, die allesamt Besonderheiten darstellen. Neben rotem Apfelsaft sind vor allem rote Apfelchips ein Highlight. Als Snack zum Knabbern auf der Gartenparty sind sie ein ‚Superfood‘ und geben überhaupt jeder Veranstaltung eine persönliche Note.

Bildunterschrift: Rotfleischige Apfelsorten sind im Trend. (Foto: Riehl)

Weitere Ausgaben im Archiv